17.11.2018

Filmvorführung: Iwans Kindheit

Der erste Spielfilm Andrei Tarkowskis  basiert auf dem Roman Iwan von Wladimir Bogomolow. Ein unkonventioneller sowjetischer Kriegsfilm über den zwölfjährigen Iwan, der zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges von russischen Soldaten an der ukrainischen Front aufgegriffen wird. Der junge Iwan hört vom Tod der Eltern und seiner Schwester. Er ist durch das Kriegsgeschehen traumatisiert. Von Angst und Rachegefühlen geplagt, verlässt er die Rot-armisten und schliesst sich einer Partisanentruppe an, um zu kämpfen. Dabei findet er den Tod. Ein in seiner eigenständigen Erzähltechnik wie in seiner humanen Kraft bemerkenswerter Film, der den zerstörenden Zugriff des Krieges auf die kindliche Seele darstellt. Statt auf drastischen Naturalismus setzt Tarkowski auf Bildkompositionen, die die tragische Geschichte poetisch überhöhen.

Die Ersaufführung des Films fand 1962 statt und  gewann an den Filmfestspielen von Venedig den Goldenen Löwen und am Filmfestival in San Francisco den Golden Gate Award für die beste Regie.

Mit einer Einleitung von Maria Chevrekouko
(Slawistik Dozentin an der Universität Basel)

 

Datum: Sa. 17.11.2018
15:00-17:30 Ausstellung 1. OG
18:00 Filmvorführung 5.OG
(Dauer des Filmes 95min)


Eintrittspreise: Fr. 20.- / 10.- Studierende

Bitte reservieren: akka@kulturatelier.com / info@stiftungak.com 

 

15.12.2018

Filmvorführung: Andrei Rubljow

Der Historienfilm Andrei Rubljow zeigt das Leben und Schaffen des berühmten Mönchs und Ikonenmalers des russischen Mittelalters. Die historischen Ereignisse des Films umschliessen knapp 25 Lebensjahre des spätmittelalterlichen Ikonenmalers Rubljow, das eintretende Ende der Beherrschung Russlands durch die mongolisch-tatarische „Goldene Horde“ sowie Einblicke in das hierarchisch-gesellschaftliche Leben und die skrupellose Machtpolitik der einzelnen Fürsten des wieder erstarkenden Russischen Reiches.

An künstlerischen Mitteln fallen besonders die Einstellungen in schwarz-weiss auf. Es sind die Szenen über das Leben Andrei Rubljows, die nur teils historisch belegt sind und die - wie jede Heldengeschichte - zu gewissen Teilen aus Mythen bestehen. Diese farblosen Einstellungen richten den Fokus auf die Authentizität der gezeigten Bilder und sollen den Blick für das Unstete von Zeit und Geschichte schärfen. Verdeutlicht wird das Stilmittel anhand des Kontrasts zu den farbigen Szenen, welche die Ikonen und Fresken des Malermönches aus dem 14. und 15. Jahrhundert zeigen. Diese Denkmäler der Zeit sind bis heute erhalten und transportieren einen starken künstlerischen Eindruck. Durch die Farbigkeit werden sie besonders betont.

Mit einer Einleitung von Christoph Sigrist (Pfarrer im Grossmünster)

Datum: Sa. 15.12.2018
Zeit: 17:00
Ort: Kulturhaus Helferei - Kapelle
       Kirchgasse 13, 8001 Zürich
(Dauer des Filmes 186 min)


Eintrittspreise: Fr. 30.- / 15.- Studierende

Bitte reservieren: akka@kulturatelier.com / info@stiftungak.com